Magdalena Aschauer

Radfahren

Gesund – Kostengünstig – Klimafreundlich – Radfahren

Wussten Sie, dass etwa die Hälfte aller privaten Autofahrten unter fünf Kilometer liegen?  Ein Viertel sogar unter zwei Kilometer? Distanzen, die sich ideal zum Radfahren eignen.
Radfahrer sind nicht nur schneller und gesünder, sondern auch kostengünstig und zudem klimafreundlich unterwegs!
In St. Leonhard gibt es zahlreiche anspruchsvolle oder gemütliche Radrouten. Mountainbiker, Rennradfahrer oder Gelegenheitsfahrer – für jeden findet sich die passende Strecke.
Eine Freizeitkarte mit allen Rad- und Wanderwegen ist kostenlos am Gemeindeamt erhältlich. Ihr Elektrofahrrad können Sie jederzeit an unserer Stromtankstelle mit Sonnenstrom kostenlos aufladen.

Radverleih

Am Zaiserhof und im Museumscafe gibt´s E-Bikes auszuleihen um unsere schöne Gegend zu erkunden!

Weiterführende Links:

Fahrgemeinschaften

Sprit sparen – Geld sparen – Umwelt schonen – Gemeinschaft erleben!

Es gibt viele gute Gründe Gelegenheitsfahrten oder den alltäglichen Weg zur Arbeit in Fahrgemeinschaften zu bewältigen. Das ist vor allem in unserem ländlichen Gebiet ohne gute Anbindung zum Öffentlichen Verkehr eine gute Mobilitätsergänzung.
Upcoming rides on flinc.org

Mitfahrbörsen:

www.mitfahrgelegenheit.at

www.flinc.org

Facebook Gruppen:

Waldvierteler Fahrgemeinschaften

Mitfahrzentrale Wien – Oberes Waldviertel

Fahrgemeinschaften Wien – Waldviertel

Autostoppen im Waldviertel:

Das Autostoppen oder Trampen ist eine super Ergänzung zum Öffentlichen Verkehr. Bei uns in St. Leonhard sind vor allem die Strecken nach und von Gars, Gföhl, Wegscheid und Horn gut durch das Trampen zu erreichen.

Trampen ist spannend, sicher, sozial, erfrischend und umweltfreundlich. Ein paar grundlegende Dinge sind zu beachten:

Weiterführende Links:

Zurück

Fotos Handwerksmuseum

Ein kleiner Streifzug durchs Handwerksmuseum in St. Leonhard am Hornerwald

 

bauer

Bäuerliche Arbeiten, der Traktor bestimmt das heutige Bild in der Landwirtschaft. Früher war das anders. Von der Aussaat bis zur Ernte und der Enstehung eines Strohdachs können Sie jeden Arbeitsgang im Film miterleben

 

Weben

Das Waldviertel hat eine große Tradition in der Textilverarbeitung. So gibt es im Norden das “Bandlkramerlandl”. Hier in unserer Gegend wurde Flachs angebaut und daraus Leinen erzeugt. Das Weben am Webstuhl war die “Winterarbeit” bei den Bauern.

 

Spinnen und Stricken

Spinnen und Stricken, im Waldviertel ist es kalt, da bewirkten selbstgestrickte Wollsocken aus Schafwolle oft Wunder. Die Schafe wurden geschoren, die Wolle am Spinnrad gesponnen und zu Socken und Westen verarbeitet.

 

Schneider

Die Schneiderei war in früheren Zeiten ein sehr wichtiges Handwerk im Waldviertel. Hier wird gezeigt mit welchen einfachen Werkzeugen die damaligen Schneider ihre Arbeit verrichteten.

 

Sattler

Sattler war in früheren Zeiten ein sehr wichtiger Beruf, weil es im Umgamg mit Tieren immer viel zu erneuern oder zu reparieren gab. Bei uns arbeitet ein Sattler, der diesen Beruf einst erlernt hat.

 

Zwirnknöpfe

Zwirnknöpfe, bei Zwirnknöpfen wird Leinen- oder Baumwollgarn sternförmig um einen Metallring geführt bis sich eine geschlossene Fläche ergibt. Unsere Mitarbeiterin fertigt Zwirnknöpfe auch auf Wunsch in verschiedenen Farben.

 

Die Stube

Waldviertler Stube, Stubenwagen………

 

Schustern

Schustern

 

Rechenzahn

Holzbearbeitung war und ist eines der wichtigsten Handwerke im Waldviertel. Was früher alles aus Holz hergestellt wurde – vom Rechenzahn über Brunnenrohre bis zu Dachschindeln – das sehen Sie hier!

 

Figurale Holzarbeit

Holzbildhauer Josef Gradner

 

Schmieden

Schmieden, ohne den Schmied ging früher nichts im Dorf. Vom Hufnagel bis zum schmiedeeisernen Tor ging alles durch seine Werkstatt. Hier im Museum wurde eine alte Schmiede wieder aufgebaut und wird an den Vorführtagen betrieben.

 

Schmieden

Ein Radreifen in der Esse

 

Schmieden

Der Radreifen wird gleichmäßig erhitzt, dadurch dehnt sich das Eisen aus und der Duchmesser wird größer

 

Schmieden

Der heiße Radreifen wird auf die Holzfelge aufgezogen und dann sofort abgekühlt, dadurch zieht sich der Reifen wieder zusammen und ergibt einen festen Halt

 

Feuerflecken

Ausrollen des Brotteiges mit dem Nudelholz

Feuerflecken

Feuerflecke beim Backen

 

Feuerflecken

In den Bauernhäusern waren früher überall Backöfen zum Brotbacken. Im Museum wurde ein solcher Backofen rekonstruiert und an den Vorführtagen werden köstliche “Feuerflecken“ gebacken und verkauft.

 

Holzarbeiten

Brunnenrohre bohren

 

Sensen dengeln

Sensen dengeln

 

Sägewerk

Venetianische Säge, der Plan für solche Sägewerke wurde bereits 1480 von Leonardo da Vinci konstruiert. Unsere Säge wurde originalgetreu wieder aufgebaut und wird an den Vorführtagen auch in Betrieb genommen!

 

Energiestreichelzoo

ENERGIESTREICHELZOO!  Energie zum Angreifen als logische Erweiterung zum Museum! Früher wurden bereits alternative Energien in der Landwirtschaft benutzt, man denke an Windmühlen oder Grünfutter („Biotreibstoff“) für Ochsen und Pferde. Dieser Bereich zeigt was man sich heutzutage unter Alternativenergie vorstellt.

 

esz1

Die Besucher können sich auch ein Rennen auf der mit Muskelkraft betriebenen Carrera-Rennbahn liefern.

zurück

Volkslanglauf Ramsau / Dachstein

Team-kl Erfolgreicher Saisonstart für die Langläufer von USC Atomic St.Leonhard beim Ramsauer Volkslanglauf. Das Rennen wurde trotz Schneemangel auf einer anspruchsvollen 6 km Kunstschneeloipe abgewickelt. Nicht weniger als 3 Podestplätze erreichten unsere Starter:

Birgit Eischer konnte über 24 km Skating ihre AKII sicher gewinnen.
Einen weiteren Klassensieg in der AKIII konnte Günter Gradner über 12 km Skating erzielen. Über die gleiche Distanz placierte sich Lambert Frey in der AKIV auf den 2. Platz..

Dazu gab es noch einen 6. Platz für Sepp Gradner im Klassik-Bewerb. Platz 8. für Ronald Eischer in der AKII und Platz 10. für Wolfgang Löffler in der AKIII über 24 Km Skating.

Handwerksmuseum

Handwerksmuseum “am Berg”Folder

Die Grundidee war, alte Handwerke, die noch bis vor kurzem hier ansässig waren, zu bewahren und sowohl der Jugend wie auch interessierten Besuchern näherzubringen.

Dieses Museum konnte nur entstehen, weil es hier in St. Leonhard noch etwas gibt, das in unserer hochtechnisierten Welt immer seltener wird – eine funktionierende Dorfgemeinschaft. In über 17000 ehrenamtlichen Stunden wurde dieses Museum errichtet bzw. umgebaut.

Erleben Sie die alten Handwerkstechniken und bäuerliche Lebensweise!
In den Handwerksvorführungen zeigen Handwerker, wie man früher mit einfachen Werkzeugen Produkte des Alltags erzeugt hat.

Unter anderem werden vorgeführt: Schmieden, Schneidern, Schustern, Weben, Holzbearbeitung,  Zwirnknöpfe und Klöppeln.
Bäuerliche Arbeiten wie das Sensen tengeln, das Strohdecken und Dreschen sind ebenfalls zu sehen.
Ihre Kinder werden viel Spaß beim Rechenzahn schnitzen, in der Kinderwerkstatt und im Energiestreichelzoo haben.
Auch die damals typischen Frauenbereiche, wie Wäsche, Küchengeräte, Spinnen und  Brotbacken werden gezeigt.
Beim rekonstruierten Backofen können an den Vorführsonntagen  sogenannte „Feuerflecken“ verkostet werden!
Öffnungszeiten von Mai bis Anfang November (Leonhardi) jeden 1. Sonntag im Monat von 10 bis 16 Uhr.

Feuerflecken von 13 bis 16 Uhr

Gruppen: (ab 15 Personen)

gegen Voranmeldung unter Tel.: 02987 24133 od. e-mail ‚handwerksmuseum@aon.at‚ sind Besichtigung und Vorführungen auch zu anderen Terminen möglich, ev. Feuerflecken bei Anmeldung mitbestellen.

Ein Video über unser Museum erstellt vom „Amateur Film Club 21
Video Von der Aussaat bis zum Strohdach

Hier geht’s zur „Fotogalerie

Samstag 6. Oktober 2018, lange Nacht der Museen

Nächster Vorführsonntag 7. Oktober 2018

 Auf Ihren Besuch freut sich das Team des Handwerksmuseums

Preise_Anfahrt

zurück

Kameradschaftsbund

Vorstand:kameradschaftsbund
Obmann: Dittrich Reinhard
Obmann Stv.: Lehmerhofer Franz
Kassier: Kerl Herbert
Kassier Stv.: Zelenka Martin
Schriftführer: Greßl Franz
Schriftführer Stv.: Zottl Kurt
Kommandant: Feiertag Günther
Kommandant Stv: Dittrich Reinhard

Erster Schneekontakt

Der erste Schneekontakt in der neuen Saison für unsere Leistungsträger Birgit und Ronald Eischer. Gemeinsam mit ihren ehrgeizigen Nachwuchstalenten Elias und Jakob verbrachten sie zwei Tage am Dachstein-Gletscher, wo bei traumhaften Wetter die ersten Schneekilometer abgespult wurden.